Da is’ das Ding!

 

November 2017
M D M D F S S
« Jan    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

RSS-Feeds

Pleite on Tour 2013/14

4.8. Jena (A, DFB)

17.8. Hoppelheim (H)

24.8. Berlin (A)

31.8. Braunschweig (H)

14.9. Dortmund (A)

21.9. Wer da? (H)

20.10. VfB (H)

2.11. Gladbach (H)

24.11. H96 (H)

29.11. Wolfsburg (A)

3.12. Köln (H, DFB)

26.1. Schalke (H)

8.2. Hertha (H)

12.2. FCB (H, DFB)

22.2. BVB (H)

8.3. Eintracht (H)

26.3. Freiburg (H)

4.4. Leverkusen (H)

12.4. H96 (A)

3.5. FCB (H)

10.5. Mainz (A)

15.5. Fürth (H)

18.5. Fürth (A)

Seiten



Blogroll

Suche

10. Jan. 2017

Wie sagte schon Forrest Gump: Der HSV ist wie eine Schachtel Pralinen, man weiß nie was man bekommt.

Da eine Schachtel Pralinen aber sicherlich mit den Vorsätzen einiger meiner Leser kollidiert, habe ich wieder ganz tief für euch in meine Glaskugel geschaut und verrate heute endlich, was das neue Jahr für unseren HSV mit sich bringt.

11. Januar: Die Elbphilharmonie eröffnet und zur Überraschung aller singt Lotto King Karl unter Begleitung des Philharmonieorchesters “Hamburg meine Perle”.
KMK*hne hatte sich heimlich in die Eröffnungsfeier eingekauft. Seine Begründung: Harmonie sei wichtig, vor allen Dingen für den HSV. Und die Elbphilharmonie sei nun mal die einzige gewesen, die man für Geld hätte kaufen können.

Doch damit nicht genug: Angela Merkel, als einzige offenbar Mitwisserin des K*hne-Deals, reißt sich das Ballkleid auf und präsentiert stolz ein Trikot in Schock-Pink.

Nach Loddos Ständchen werden die geladenen Gäste nach draußen gebeten – dort wird in einer feierlichen Zeremonie das Namensschild an der Außenseite abmontiert und durch ein neues ersetzt. Hamburg ist ab jetzt stolz auf seine Volksparkharmonie.

12. Januar: Emir Spahic unterschreibt einen gut dotierten Aufhebungsvertrag.

13. Januar: Johan Djourou verletzt sich, als er im Trainingslager ein lustiges Video für Instagram dreht.
Mit dem Ausfall von Jung hat der HSV jetzt nur noch einen Innenverteidiger. Einsatz für den neuen Sportchef Jens Todt: Er präsentiert wenig später einen vereinslosen Topspieler für die Abwehr: Emir Spahic.

14. Januar: Gisdol ist sauer. Er hat Angst vor Spahic und will ihn wieder loswerden. Er erreicht, daß man dem Spieler einen Aufhebungsvertrag anbietet.

15. Januar: Der KSC ruft an und will über das Ablösespiel für Jens Todt sprechen. “Bevor wir das vergessen”, so die Erklärung.
Bruchhagen kümmert sich persönlich um die Angelegenheit. Er erklärt seinem Gegenüber: “Wisst ihr das denn nicht mehr? Das Spiel fand längst statt – am 1. Juni 2015, euer Stadion war rappelvoll, das Spiel ging sogar in die Verlängerung…” Peinlich berührt entschuldigt sich der KSC-Vertreter und legt auf.

16. Januar: Die Abwehrkrise des HSV hält an. Halilovic bietet Gisdol an, zum Innenverteidiger umzuschulen, er will endlich Spielzeit. Gisdol erklärt, daß er dann aber jenseits der Mittellinie spielen müsse. Halilovic rennt schreiend davon.

17. Januar: Jens Todt kann endlich einen Neuzugang verkünden, der die Probleme in der Innenverteidigung lösen soll. Es ist ihm gelungen, einen Brasilianer nach Hamburg zu locken, der sogar schon Bundesligaerfahrung hat. Der Vertrag ist bereits unterschreiben, die Ablöse von 12 Millionen ein Witz. Komisch, daß keiner lacht, als er Cleber präsentiert.

18. Januar: Gisdol hat sich bei der Football-Abteilung des HSV eine komplette Montur samt Helm ausgeliehen und stapft ins Büro von Todt. Ob er nicht vielleicht diesen Spahic verpflichten könne? Er fühle sich dem jetzt gewappnet…

So, mehr wird nicht verraten, ich will euch ja nicht gleich die ganze Saison spoilern.
Auf ein tolles Fußballjahr!

Glaube. Liebe. Hoffnung.
Nur der HSV!

1. Jun. 2016

Heute feierst Du zum ersten Mal Deinen zweiten Geburtstag. Manch einer wird jetzt vielleicht genervt die Augen verdrehen – die nun wieder! Aber für mich ist es genau das: So eine Art zweiter Geburtstag, zusätzlich zu Deinem echten, im September.

Ich weiß nicht, wie es Dir damals erging. Du warst schließlich mittendrin, nicht nur zum Zusehen verdammt, wie ich. Du hattest es selbst in der Hand. Hattest Du denn Angst, in jener 91. Spielminute? Wußtest Du, wenn Díaz das Ding vorbeisemmelt, dann war’s das? Fühlt sich das besser oder schlechter an als das, was ich vorm Fernseher erlebt habe?

Ich habe den Freistoß seither oft gesehen. Die Anspannung in den Gesichtern, den Jubel, das Müllertor in der Verlängerung, die unfaßbare Erleichterung. Und jedes Mal, wenn ich all das sehe, oder auch nur etwas zu genau darüber nachdenke, ist es alles wieder da. Als wäre es eben erst passiert. Dann kehrt die Gänsehaut zurück, und der Kloß im Hals.

Geht es Dir auch so, mein lieber HSV? Hast Du manchmal auch was im Auge, wenn Du siehst, wie die Anspannung und Angst in den Gesichtern der Erleichterung weicht? Wenn Du Dich daran zurückerinnerst, wie verdammt knapp das alles war?

Und wie begehst Du eigentlich diesen besonderen Tag heute – machst Du Dir ein Bier auf und prostest dem Fußballgott zu?

Wie dem auch sei – alles Gute zum Wiedergeburtstag, geliebter Verein. Mach Dir einen schönen Sommer, erhol Dich – und sieh bitte zu, daß kein dritter Geburtstag dazu kommt.

Daß Dein alter Kumpel, das Abstiegsgespenst, diese Saison nochmal in Hamburg vorbei kam, um Dich zu besuchen, kann ich ja verstehen. Ihr kennt Euch schon lange, habt viel miteinander gelebt. Aber ein wirklich guter Umgang ist es nicht für Dich, wenn ich ehrlich sein darf.

Vielleicht versucht Ihr es mal eine Saison ohne einander? Ich würde mich sehr freuen.

In Liebe,
Deine Pleite

PS: Bei dieser Gelegenheit möchte ich noch mal an meinen Vorschlag erinnern, Díaz ein angemessenes Denkmal zu bauen…

27. Apr. 2016

Seit Wochen meckern alle über den April. Eigentlich schon mindestens seit März. Der März war streckenweise schon fies. Aber der April scheint dieses Jahr so aprilig wie selten. Ich meine, ernsthaft, Schnee?!

Inzwischen ist mir klar: Dahinter steckt der Fußballgott. Und wie so oft, ist an dem ganzen Schlamassel mal wieder der HSV Schuld. Immerhin weiß ich jetzt auch, wie lange wir noch frieren müssen: Bis rechnerisch Platz 16 nicht mehr drin ist.

Denn, Hand aufs Herz: wahnsinnig viele HSV-Fans hatten sich für diese Saison nichts mehr gewünscht als eine langweilige Saison und eine frühe Rettung. Am liebsten schon im Winter.

Tja. Hier kam dann aber der HSV ins Spiel, der eben, fußballgöttliche Anweisung oder nicht, auch nicht aus seiner Haut kann. Anders sind diese Graupenspiele wie gegen Darmstadt und Hoffenheim doch kaum zu erklären. Folglich ist eben so lange Winter, bis der HSV endlich durch ist.

Ihr könnt also schon mal langsam die kurzen Hosen aus dem Schrank holen und den Balkon bepflanzen. Der Frühling ist nur einen weiteren Punkt entfernt!

Wobei… In HSV gerechnet weiß man natürlich nie so genau, wie lange das dauert. Ich bin da aber durchaus optimistisch.

Und falls sich das doch noch ändern sollte: Lieber HSV, bitte pack Ekdal so lange im Watte, bis klar ist, daß Platz 16 an uns vorüber geht.

Der trägt nämlich aktuell die Rückennummer 20. So wie Lasogga vor zwei Jahren. Und Díaz vor einem.

Ich mein ja nur. Nicht, daß es dann wieder heißt, es hätte keiner Bescheid gesagt…

In diesem Sinne:
Derbysieger, Derbysieger, hey, hey!

Derbysieger

PS: Schön war’s. Und bitter nötig für Tabellensituation und Nerven. Aber wem sag ich das.

Fun Fact: Ich bin tiefentspannt ins Stadion. Nach dem Einsnull fing ich an, ständig auf die Uhr zu gucken. Nach dem Zweinull wurde ich richtig unruhig. Und nach dem gehaltenen Elfer hielt ich es kaum noch aus vor lauter OHMEINGOTTDASWÄRSOWICHTIG.

Puh. Hoffentlich kommt der Frühling wirklich bald, und bringt den Klassenerhalt mit.

29. Jan. 2016

HSV - Bayern

Das neue Fußballjahr begann mit einem Abschied. Und mit der Erkenntnis, daß ich die Szenen aus Karlsruhe immer noch nicht sehen kann, ohne daß sich meine Kehle zuschnürt und ich feuchte Augen bekomme. Karlsruhe steht jetzt, gleich neben Fulham, in meinem emotionalen HSV-Giftschrank.

Wer momentan #ibes guckt, weiß vom ‘Zuschauerkandidaten’ David O., daß die Dinosaurier “irgendwie Scheiße gebaut haben, sonst wären sie ja wohl nicht ausgestorben”.

Beim Bundesliga-Dino hat diese Scheiße Marcelo Díaz mit jenem Freistoßtor am 1. Juni 2015 verhindert. Klar, daß es bei seinem Abschied gezeigt wurde. Klar, daß mir dabei ein Tränchen über die Wange kullerte. (Bei Minustemperaturen und Blitzeiswarnung. Gab dank Salzgehalt aber kein Glatteis im Gesicht…)

Und auch, wenn der chilenische Zauberfuß nur ein Jahr die Raute trug: Díaz wird immer ein Teil der HSV-Geschichte bleiben. So wie Uwe Seeler, dessen Fuß vorm Stadion steht. Und wie Hermann Rieger, dessen Hände als Abdruck darunter verewigt sind. Zwischen diesen und weiteren Erinnerungen an HSV-Helden müßte sich meiner Meinung nach jetzt auch ein Abdruck von den Eiern von Marcelo Díaz in den Walk of Fame einreihen.

Denn ohne ‘Tomorrow, my friend, tomorrow’ hätte der HSV letzten Freitag kein in rund 200 Länder übertragenes Heimspiel gegen den FC Bayern verloren, sondern irgendwo im Trainingslager ein Testspiel absolviert. Die zweite Liga ist nämlich noch in der Winterpause…

Zum Spiel selbst will ich gar nicht viel sagen. Der HSV hat das in meinen Augen mehr als ordentlich gemacht. Ich verstand auch die Wut bzw Enttäuschung von Trainer und Mannschaft nach Abpfiff. Es wäre durchaus auch ein Punkt drin gewesen.

Ein 1-2 gegen Bayern ist keine Schande. Und gemessen daran, was ich so vor dem Spiel schon an Hohn hörte, beliefen sich die allgemeinen Erwartungen ja eher auf irgendwas zwischen 0-5 und zweistellig.

Stattdessen dann also nur eine knappe Niederlage und die Erkenntnis, daß man auch mit zahlreichen Verletzten und einem Kader, der gesamt weniger wert ist als die Ersatzbank der Bayern, durchaus was hätte holen können.

Schade, daß es für Konjunktiv allein keine Punkte gibt.

11. Dez. 2015

Mit dem Adventskalender ist das ja so eine Sache. Steckt jeden Tag Schokolade drin, ist am Ende der Adventszeit die Hose zu eng und das Geschrei deshalb groß.

Damit es im Stadion auch bei ausverkauften Haus nicht zu eng wird, hilft sich der HSV deshalb traditionell mit einem Verlosungs-Adventskalender in Video-Form. Dieses Jahr gibt’s jeden Tag ein Filmchen, in dem Spieler, Trainer und Kinder im Dingsda-Stil Begriffe aus dem Fußball erklären.

Die kurzen Filme sind meist nett gemacht, die Spieler albern vor der Kamera rum und scheinen Spaß zu haben. So auch im fünften Törchen.

Grinsend erklärte unter anderem Michael Gregoritsch den Begriff “Chancentod”. Nachmittags fuhr ich ins Stadion, hoffte auf ein bis drei Punkte im Heimspiel gegen Mainz.

Da hatte ich die Rechnung aber leider ohne den Adventskalender gemacht. Der HSV erarbeitete sich zwar zahlreiche Chancen… Blieb dem Lösungswort des Tages allerdings treu. Allen voran: Gregoritsch.

Das Ende vom Lied ist bekannt, der HSV ging 1:3 unter… Gerade, als ich angefangen hatte, mich ans Gewinnen zu gewöhnen und beim Blick in die Tabelle nicht mehr von unten anzufangen.

Nun ja. Was lernen wir daraus? Es ist offenbar nicht ausgeschlossen, daß es eine direkte Verbindung zwischen dem Lösungswort im Adventskalender und der Wirklichkeit gibt.

Ich habe die letzten Tage gar nicht mehr reingeschaut. Wieso auch… Ich gehe davon aus, daß man beim HSV entsprechend reagiert hat.

Da wird Rene Adler das Wort “Stammtorwart” erklärt haben, und Drobny entweder das Wörtchen “Ersatzbank”, vielleicht aber auch “Rentenbescheid”. Lasogga ließ man vermutlich “Doppelpack” umschreiben, und Holtby “Torvorlage”. Die schwerste Aufgabe ist sicherlich Schippo zugefallen. Wie will man auch “Selbst, wenn man das nicht immer merkt: Ich weiß, wo das Tor steht” erklären?

Ach, egal. Am liebsten würde ich eh schon jetzt das Türchen für morgen öffnen, und hoffe, das Lösungswort dahinter heißt AUSWÄRTSSIEG.

10. Jun. 2015

Selbst der HVV gratuliert zum Klassenerhalt

Ja, ich weiß, ich bin verdammt spät dran. Ihr seid alle gedanklich längst in der Sommerpause, bei der Frauenfußball-WM, dem Länderspiel nachher, der anstehenden DFB-Pokal-Auslosung oder bei der Kaderplanung für die nächste Saison.

Ich nicht. Ich bin auch eine Woche danach immer noch damit beschäftigt, durchzuatmen. Zu verstehen, daß der Spuk vorbei ist. Daß alles gut ging.

Erstklassig. Unabsteigbar. Immer noch.

Man würde ja denken, daß die Wiederholung von Situationen dazu führt, daß sie mich weniger mitnehmen. Beim HSV gibt es diesen Gewöhnungseffekt für mich nicht.

Wenn ich mich zurück erinnere: Klar war es schlimm, damals, 2009 gegen die verbotene Stadt. Klar hatte ich nach dem Aus in Pokal und UEFA-Pokal schlechte Laune. Klar hat es mich emotional nicht kalt gelassen.
Aber nicht so sehr wie Fulham 2010.

Ähnlich ist es mit der Relegationsscheiße.

Klar ging mir letzte Saison gegen Fürth mächtig der Arsch auf Grundeis. Ich habe gezittert, ich habe gefühlt im Stadion kein einziges Mal geatmet, ich habe gespürt, wie mir das Herz bis zum Hals klopft. Und ja, ich hatte ein ums andere Mal Pipi in den Augen. Vor Angst, Anspannung und zuletzt Erleichterung.

Dennoch war Fürth im Vergleich zum Saisonendspurt dieses Jahr für mich schon fast ein Wellness-Urlaub.

Seien wir ehrlich: Der HSV war auf dem Papier längst weg. Nach dem 28. Spieltag Tabellenletzter, 2 Punkte auf den Relegationsrang, 4 Punkte auf einen Nichtabstiegsplatz, kaum Tore, kein erkennbarer Plan…

Das ist nicht schön. Und das ist auch nicht einfach zu verdrängen. Ich versuchte es dennoch… Scheuklappen auf, weitermachen.

Die Tatsache, daß ich mich auch im Job mit dem HSV beschäftige, erschwerte das ein wenig. Ich glaubte trotzdem dran. So lang es noch irgendwie rechnerisch möglich war.

Am 21. April errechnete Ligagott.de, daß der HSV zu 91,6 Prozent absteigt. Ich klammerte mich an die verbleibenden 8,4 Prozent.

Und plötzlich passierte das, worauf ich gehofft hatte. Es fanden sich Spieler, die Verantwortung übernehmen wollten. Spieler, die kämpften. Plötzlich straften jene, denen so oft der Charakter abgesprochen wurde, die Vorurteile Lügen. Und: Es stand wieder eine Mannschaft auf dem Platz.

Auch, wenn es am Ende rasiermesserscharf war: Mit Knäbel als Trainer wäre der HSV wohl gerade auf der Suche nach einer schicken Tapete für den Ort, an dem jetzt die verhassteste Uhr der Liga tickt. Mit Knäbel als Trainer würde wohl irgendwer gerade durch den Keller der Arena kriechen, um nachzusehen, ob da noch irgendwo das Kostüm der Hummel rumstaubt.

Die Verpflichtung von Labbadia hatte einen großen Anteil an der Rettung. Ob es einem anderen Trainer auch gelungen wäre, das Ruder rumzureißen, vermag ich nicht zu beurteilen. Die Frage ist auch: Hätte sich ein anderer Trainer wirklich dieser Aufgabe gestellt?

Es ist müßig, darüber zu diskutieren. Und wir wissen alle, wie ich mich “gefreut” habe, als die Trainerentscheidung fiel.

Dennoch: Labbadia hat es geschafft, der Mannschaft neues Leben einzuhauchen. Und, viel mehr, eine Mannschaft zu formen. Was aus den Trainingslagern nach außen dran, hatte oft wenig mit Fußball zu tun: Huckepacklauf, Kanufahren, Luftgewehr schießen…

Aber es war wohl das, was fehlte. Spaß. Selbstvertrauen. Zusammenhalt. Die Mannschaft stark reden, das wenige positive hervorheben, das ganze Schlechte verleugnen.

Und plötzlich lief es auch auf dem Platz, der HSV kletterte aus dem Tabellenkeller, die 8,4 Prozent schienen Recht zu behalten.

Damit, daß man dann doch vor dem letzten Spieltag wieder auf einen direkten Abstiegsplatz abrutschen würde, hatte ich schon fast nicht mehr gerechnet. Im letzten Saisonspiel auf andere Ergebnisse hoffen zu müssen war für mich der blanke Horror.

Der Mister sah Schalke als das Problem an, ich dagegen hatte Angst vor den anderen Partien – war mir aber sicher, daß wir Schalke zu Hause wechhauen.

Die Partie war emotional unglaublich anstrengend. Es wurden keine Live-Zwischenstände eingeblendet, Empfang hatten wir nicht. Also waren wir darauf angewiesen, per Flüsterpost im Block die anderen Ergebnisse zu erfahren.

Leider kam da nicht immer nur die Wahrheit. So versicherte uns einmal jemand, Paderborn führe 2:1 gegen Stuttgart, was zu dem Zeitpunkt Platz 15 bedeutet hätte. Ein anderes Mal trug uns jemand zu, Freiburg führe in Hannover – und der HSV sei abgestiegen.

Der Abpfiff in Hamburg, der zwonull-Sieg… Er war nicht ansatzweise erlösend. Zu sehen, wie sich auf dem Platz die gesamte Mannschaft um ein Handy drängt und auf den Abpfiff in Hannover wartet, der über Relegation oder Abstieg entscheidet… Die Hölle auf Erden war nie näher.

Dann war also klar: Relegation, schon wieder. Darmstadt, Lautern und Karlsruhe waren in der Verlosung – eigentlich war klar, daß ich das Auswärtsspiel mit einem längst überfälligen Heimatbesuch kombinieren würde.

Der Mister hatte mir schon früh mitgeteilt, nicht mit auswärts zu fahren. Puh. Alleine auswärts? An sich kein Problem, zigfach gemacht. Aber Relegation? Was wenn… Nein, nicht dran denken.

Und dann war klar: Karlsruhe.

Für mich die größte Zwickmühle überhaupt. Eigentlich ertrage ich derartige Spiele am Fernseher noch schlechter als im Stadion. Weil ich im Stadion notfalls versuchen kann, den Ball ins Tor zu brüllen. Eigentlich ist das letzte Saisonspiel ja auch Pflicht.

Andererseits: Karlsruhe. Ich sah dort fünf HSV-Spiele. Vier davon endeten mit Niederlagen. Zwei in KO-Spielen (DFB-Pokal).

Der Server des HSV nahm mir die Entscheidung dann ab. Er ging vor mir in die Knie – und als er nach ner Stunde wieder aufstand, waren alle Tickets weg. Nun gut.

Das Hinspiel machte die eh schon vorhandene Angst davor, wie das alles ausgehen würde, nicht grade kleiner. Der HSV schien die Hosen gestrichen voll zu haben, das Einseins war mehr Glück denn Können. Aber gut, wir wollen ja nicht meckern.

Schlimm fand ich, das Stadion zu verlassen. Mich nochmal umzudrehen, das geliebte Wohnzimmer im Flutlicht zu sehen… und nicht zu wissen, ob man hier kommende Saison erste oder zweite Liga spielen würde.

Und dann kam das Rückspiel. Ich hatte das Atmen mittlerweile komplett eingestellt, zerquetschte die Hummel mit der linken Hand und versuchte, mit der rechten dem Mister nicht ähnliches anzutun.

Die Minuten vergingen, es stand Nullnull. Langsam kam mir schon eine Vorahnung dessen, was los wäre, wenn der HSV diese Saison so abstiege, wie er die letzte Saison drin blieb: Mit einem Einseins und einem Nullnull.

Nein, böse Gedanken, weg damit.

Die Uhr tickte runter. Unaufhörlich. Ich schwankte zwischen wegsehen und hingucken, mir war schlecht, ich hatte Angst. Karlsruhe stand mit Mann und Maus hinten drin, wenn der HSV mal durch kam, war immer irgendwo ein Bein dazwischen.

Dann ging Karlsruhe zu allem Überfluß in Führung. Klar, für den HSV änderte sich nix, ein Tor mußte so oder so her. Dennoch… 12 Minuten vor Abpfiff ein ziemlicher Schlag in die Magengrube.

Aufstehen, Mund abwischen, weitermachen. Und hoffen. Auf das Wunder vom Wildpark. Darauf, daß Hermann dem Fußballgott auf die Finger haut.

Der HSV drückte, wollte den Ausgleich. Inzwischen lief die Nachspielzeit. Auf der Bank von Karlsruhe standen schon die Kartons mit den Aufstieg-Shirts bereit. Die Polizei marschierte vor dem Gästeblock auf.

Dann ein Freistoß für den HSV an der Strafraumgrenze. Statt van der Vaart, dessen Standards das ganze Spiel über vom Pöbeln des Misters begleitet wurden, lief Diaz an. Inzwischen weiß ich, daß das nicht so geplant war. VDV wollte schießen, Diaz soll gesagt haben “Tomorrow, my friend, tomorrow”. Und sich den Freistoß geklaut haben.

Der Rest war Jubel. Der Freistoß landete im Winkel, die ersten Fans sprangen über den Zaun, wir kugelten auf dem Sofa übereinander.

Heute, mit einigen Tagen Abstand, frage ich mich immer noch: Wie viele Eier passen eigentlich in so einen 1,66-Meter-großen Chilenen?

Jetzt also Verlängerung. Ich war nervlich völlig am Ende, zuckte bei jedem Karlsruher Ballkontakt zusammen.

Innerlich bereitete ich mich schon auf ein Elfmeterschießen vor. Wer würde antreten? Und sind die Nerven stark genug? Meine nicht, das weiß ich – und mir war auch klar, daß sich der Mister im Falle eines Falles hinter meinem Sofa verkriechen würde.

Zum Glück kam es nicht dazu. Müller machte das 2:1 in der 115., uns war klar: Das war’s. Zwei Dinger fangen wir uns nicht mehr.

Hier zum Nachhören:

Daß Adler dann sogar noch einen Elfmeter hielt – netter Versuch, im Endspurt meine Nerven zu beruhigen… aber die waren da schon ordentlichst strapaziert.

Die Szenen nach Abpfiff werde ich wohl nie vergessen. Und ich bekomme immer noch Gänsehaut, wenn ich sie sehe. Ein Labbadia, der völlig ausrastet und ein Interview von Beiersdorfer crasht. 13.000 Menschen beim Public Viewing, die völlig ausrasten. Oberkörperfreie Spieler auf dem Zaun, mit Megaphon und HSV-Schal. Und eines meiner liebsten Videos: Die Mannschaft, die im Bus komplett hohl dreht.

Für mich hat sich letzten Montag irgendwie auch ein Kreis geschlossen. Ich habe gegen Schalke zum ersten Mal den Namen des Trainers gerufen – ich habe meinen Frieden mit ihm gemacht.

Allerdings kann ich bis heute keine Bilder von Fulham sehen oder zu lange drüber nachdenken, ohne daß ich anfange, unscharf zu sehen.

Ähnlich ist es derzeit noch mit Bildern aus Karlsruhe. Nur besetzt mit sehr viel Dankbarkeit und Freude darüber, daß alles noch mal gut gegangen ist.

In diesem Sinne:
Glaube, Liebe, Hoffnung.
NUR DER HSV.

Sie tickt noch!
Ich hab nachgeschaut: sie tickt noch!!

15. Apr. 2015

Der HSV hat einen neuen Trainer (Symbolbild)
Der neue HSV-Trainer (Symbolbild)

Ich habe irgendwann aufgehört zu zählen, wie viele Trainer ich beim HSV schon habe kommen und gehen sehen. Ich habe irgendwann aufgehört, mir bestimmte Trainer zu wünschen, wenn der Job mal wieder vakant war.

Weil es eh immer anders kam. Nicht lange hielt. Und ich irgendwann auch gar niemanden mehr wußte, dem ich diesen Job zutraue.

Das einzige, was ich bei jeder Trainerdiskussion sagte, war:
Bitte nicht Labbadia.

Nun ja. Das hat ja bis zur heutigen Rückkehr Labbadias auch ganz gut geklappt…

Daß ich nachtragender bin als ein Kofferträger in der Hoffnung auf ordentliches Trinkgeld, ist jetzt sicher keine neue Info.

Man denke da nur an einen gewissen Herrn, der sich beim Hochheben seines Kindes verhob. Oder an den Herrn, der irgendwie just in dem Moment vor eine Kamera fiel, vor der ein Valencia-Trikot aufgebaut war, als jemand den Auslöser drückte. Huch, das war ja ein und die selbe Person! Na sowas!

Aber wir schweifen ab.

Was ich eigentlich sagen wollte: Wenn ich Labbadia sehe, an ihn denke oder auch nur einen Föhn sehe, fällt mir der schlimmste Schmerz wieder ein, den mir der Fußball je zugefügt hat.

Ja, ich erinnere mich noch gut an die verkackte Vier-Chancen-Tournee damals.
Ja, ich erinnere mich noch an die beiden geschichtsträchtigen Niederlagen in München. (Auch, wenn ich es ungern zugebe.)
Ja, ich erinnere mich noch lebhaft an die Relegationsscheiße letzte Saison.
Ja, mir geht auch diese Saison wieder mehr an die Nieren, als gesund ist.

Und doch ist für mich Fulham das Erlebnis gewesen, das der Raute in meinem Herzen die tiefsten Kratzer zugefügt hat. Kratzer, die immer noch da sind. Und die immer noch schmerzen.

Untrennbar für mich damit verbunden: Bruno Labbadia.

Immer wieder, wenn der HSV seitdem trainerlos war und sein Name fiel, sagte ich das gleiche. Wenn der kommt, weiß ich nicht, ob ich bleibe.

Jetzt ist er da. Und ich?

Ich werde bleiben. Natürlich. Ich war schließlich vor ihm da und werde, da machen wir uns mal keine Illusionen, auch nach ihm noch da sein.

Daß es richtig ist, in der jetzigen Situation (Platz 18 und nur noch 6 Spiele vor der Brust) einen Trainer zu holen, bestreite ich nicht. Im Gegenteil.

Selbst mir fiel es schwer, vernünftig zu argumentieren, wie Trainer-Laiendarsteller Knäbel das Ruder rumreißen sollte.

Daß ich jetzt ausgerechnet dem Trainer, der mir am meisten zuwider ist, all meine Hoffnung in die Hände legen soll, ist brutal. Aber ich werde einen Weg finden, damit umzugehen.

Vielleicht ist der Sinn des ganzen auch, daß ich lerne, zu vergeben. Vielleicht werde ich das können, wenn er uns da unten raus holt.

Daß wir da unten rauskommen, daran glaube ich fest. Allerdings nicht wegen des Trainers, sondern eher trotz. Und weil ich immer dran glaube, so lange es noch irgendwie rechnerisch möglich ist.

In der PK heute sagte Peter Knäbel: “Bruno ist jemand, der emotionalisieren kann.”

In meinem Fall ist ihm das auf jeden Fall schon geglückt. Auch, wenn die Emotionen alles andere als positiv sind.
Ich würde uns allen wünschen, daß sich das irgendwann ändert.

30. Jan. 2015

Ich kann mich noch dran erinnern, wie es war, als ich Ivi zum ersten Mal sah. Er traf zum Einsnull. Ich jubelte nicht. Das Tor landete nämlich im Netz der Hamburger, Olic trug damals noch das Trikot von ZSKA Moskau.

Hach, ja, damals. Champions League. Es war das letzte Spiel der Vorrunde. Das Spiel, das entscheiden sollte, ob der HSV als größte Wurst in die Königsklasse eingeht… Das Spiel kurz vor Weihnachten, bei dem die Zahlen auf der Anzeigentafel so niedliche Nikolausmützchen trugen. Es war verdammt kalt, und ich musste am nächsten Morgen zu unchristlicher Zeit zurück nach Berlin.

Auch wenn Olic Moskau früh in Führung brachte – der HSV entging der Verwurstung, siegte 3:2. Das Aus in der Champions League war dennoch besiegelt, der vierte Platz in der Gruppe auch, aber wenigstens nicht sieglos.

Am nächsten Morgen saß ich im ICE nach Berlin. Auf der anderen Seite des Gangs, ähnlich müde wie ich: Ein junger ZSKA-Fan. Er war Russe, lebte schon eine Weile in Deutschland, gratulierte mir zum Sieg. Dann erzählte er, dass er wenig vom Spiel gesehen hatte, es gab eine Prügelei im Gästeblock, die Polizei nahm zahlreiche Fans fest – auch einen seiner Freunde, der kein Wort Deutsch konnte. Er blieb bei ihm, um zu dolmetschen.

Auf halber Strecke, vermutlich in Ludwigslust, stieg er aus. Vorher öffnete er seine Sporttasche und zog einen Gruppenwimpel hervor, den er mir schenkte.

Knapp sechs Wochen später holte der HSV Olic auf den letzten Drücker der Transferphase aus Moskau. „Oh, machen wir’s jetzt wie Bayern und kaufen einfach alle, die gegen uns treffen?“, lästerte ich damals.

Olic blieb bis 2009, für 115 Pflichtspiele und 48 Tore, um genau zu sein. Dann wechselte er nach München, drei Jahre später nach Wolfsburg. „Ach, Ivi“, twitterte ich seitdem mehr als nur einmal.

Ach, Ivi.

Jetzt isser wieder da. Und ich schwanke zwischen Ach und Hach.

Ja, natürlich ist es für den Fußballromantiker in mir ziemlich Hach.
Ja, natürlich gehen Worte wie ‘Schön, endlich wieder zu Hause zu sein’ jemandem wie mir runter wie Öl.
Ja, natürlich weiß ich, daß Olic immer für ein, zwei, drei Tore gut ist und man das zuletzt nicht von allen HSV-Stürmern sagen konnte.
Ja, natürlich läuft und läuft und läuft Olic immer noch. Auch den Bällen hinterher, bei denen jeder andere längst abwinken würde.
Ja, natürlich ist Olic mit seiner Einstellung jemand, der jungen Spielern ein Vorbild sein kann.

Andererseits ist Olic schon 35.
Andererseits ist Olic nicht nur schon 35, sondern kostet den chronisch klammen HSV (Der ist ja bald mehr Pleite als ich!) auch noch eine Ablöse.
Andererseits kann ich schwer glauben, daß Olic wirklich die 1 A Wunschlösung war, wie Knäbel zu Protokoll gab – so spät wie der Transfer über die Bühne ging, so plötzlich, so laut vorher immer wieder über Drmic gesprochen wurde, auch vom Verein, so offen man knapp zwei Wochen einen Testspieler mitgezogen hat.
Andererseits bin ich ja eh skeptisch, wenn es um solche Rückholaktionen geht, weil es meist ja auch Gründe gab, den Spieler überhaupt erst gehen zu lassen.
Andererseits wäre auch Jaro mit seiner Einstellung jüngeren Spielern ein Vorbild gewesen, aber den wollte ja keiner zurück *schmoll*

Wie dem auch sei.
Ivi ist wieder da – und irgendwie freue ich mich darauf, morgen seinen Namen zu rufen. Oder, wie Mamapleite am Telefon sagte “Das ist mal ne gute Verpflichtung! Den mag ich! Der rennt wenigstens!”

Etwas mehr freue ich mich allerdings darauf, den Namen eines anderen Rückkehrers zu rufen.

Willkommen zurück, Ivi!
Willkommen zurück, Maxi!
Ihr wisst ja, wo die Tore stehen. Und wie man sich einen großen Platz in meinem Herzen sichert.

31. Dez. 2014

Das war’s dann also mit 2014. Ein aufregendes, anstrengendes Jahr. Mit vielen Veränderungen, großen Emotionen und ziemlich viel schlechtem Fußball. Und ja, mit sehr wenig Blogeinträgen. Leider.

1. Zugenommen oder abgenommen?
Ich habe mich seit Jahren nicht gewogen. Die alten Hosen passen aber immer noch, wir nehmen das einfach als gutes Zeichen.

2. Haare länger oder kürzer?
Ich hatte gerade einen nicht nervigen, nicht überteuerten Friseur in Berlin gefunden, zu dem ich regelmäßig gegangen wäre, als draußen der Umzugswagen vorfuhr. Nun ja. In Hamburg kam ich bisher noch nicht dazu, mir einen Friseur zu suchen, daher… länger.

3. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Nennt mich Maulwurf. (Da fällt mir ein… Der Optiker schrob mir im April, ich solle mal vorbei kommen, zwecks neuer Brille. Nun ja. Stand ja kein Jahr bei…)

4. Mehr Kohle oder weniger?
Seit Mitte des Jahres mehr.

5. Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehr. Und es war es wert.

6. Mehr bewegt oder weniger?
Weniger. Sollte ich dringend ändern. Nur arbeiten ist auch keine Lösung.

7. Der hirnrissigste Plan?
Zum letzten Spiel der Bundesliga Saison nach Mainz zu fahren, mit Mandelentzündung und Husten und ohne Stimme. Ich stand stumm in der Kurve und wurde fast verrückt, weil ich das Gefühl hatte, nichts ausrichten zu können. (Ja, ich denke durchaus, daß ein laut vorgetragenes ‘Jetzt spiel endlich ab, Du Arsch!’ spielentscheidend sein kann. Ähem.)
Auf Platz zwei: Schlafen zu wollen, während Deutschland im WM-Finale steht. Ich hatte Frühschicht, war übermüdet und mein Verhältnis zur Nationalmannschaft ist bekannt. Nun ja.

8. Die gefährlichste Unternehmung?
Nach einer Rückkehr nach Berlin auf dem Balkon die Blumen gießen zu wollen. Die Tür, die eigentlich nicht zufallen kann, fiel zu und verriegelte sich. Ich mußte mit einem Gartenstuhl die doppelte Glastür zertrümmern, um wieder rein zu kommen und lebte fortan mit einer Balkontür, die irgendwie Ähnlichkeit mit einer Rolle Frischhaltefolie hatte…

9. Der beste Sex?
Vor Jahren dachte ich, es müsse eine überstandene Relegation sein, die man sicher feiert wie eine Meisterschaft. Und dann war da nur Erschöpfung und sehr, sehr viel Erleichterung.

10. Die teuerste Anschaffung?
Ein Umzug, eine komplett neue Küche, endlich ein großer, toller Kleiderschrank und ein komplettes Wohnzimmer. Und mehr HSV-Spiele denn je.

11. Das leckerste Essen?
Stellvertretend für viel leckeres Essen:
Neun Gänge im Januar.
Zwiwwlsubb dahääm.
Selbstgemachte Empanadas.
Das Date mit dem Mister bei Ti Breizh.
Kääääääsepommes beim Lieblingsmexikaner.
Und der Döner von Köz, nachdem der Umzug durch war.

12. Das beeindruckendste Buch?
Ich bin froh, überhaupt mal wieder einige Bücher gelesen zu haben… Wirklich beeindruckend war allerdings keins. Dafür lustig, unterhaltsam, spannend. Auch gut.

13. Der ergreifendste Film?
Spielte sich wohl beim Heimspiel gegen Dortmund ab.

14. Die beste CD?
Keine einzige gekauft. Hm.

15. Das schönste Konzert?
Hätte Loddo im Stadtpark werden sollen. Kam aber leider was dazwischen. Daher wieder bei keinem Konzert gewesen und immer noch Sehnsucht nach kleinen Gigs mit netten Leuten.

16. Die meiste Zeit verbracht mit…?
Arbeiten. Sorgen. Und in der zweiten Jahreshälfte: dem Mister.

17. Die schönste Zeit verbracht mit…?
Meiner Familie. Dem Mister. Den wenigen HSV-Siegen.

18. Vorherrschendes Gefühl 2014?
Hoffentlich geht das alles gut. (Ging es.)

19. 2014 zum ersten Mal getan?
In Hamburg (Verzeihung: Altona!) angemeldet. Urlaub in Dänemark. Diese ganze Relegationsscheiße. Eine Nähmaschine gekauft. Bei Hagenbeck gewesen.
meldebestatigung

20. 2014 nach langer Zeit wieder getan?
Gekündigt. Die Stadt gewechselt. Meine Wohnung als “Zuhause” bezeichnet.

21. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
Sorgen. Diverse Mandelentzündungen. Diese ganze Relegationsscheiße.

22. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Daß der HSV drin bleibt.

23. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Zeit.

24. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Wohnungsschlüssel. Zeit.

25. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
“Willkommen zu Hause.”

26. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
“Ich ziehe nach Hamburg.”

27. 2014 war mit einem Wort…?
Puh.

Und früher so: 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013.

15. Sep. 2014

Meine ersten Jahre als HSV-Fan bin ich fast ausschließlich auswärts gefahren. Klar, wenn man Teenie ist und 600 km von Hamburg entfernt wohnt, ist das mit den Heimspielen eher schwierig. Stuttgart, Karlsruhe, Frankfurt, Lautern – sehr viel mehr war damals nicht drin.

Durch meinen Umzug nach Berlin nach dem Studium rückte Hamburg in Pendel-Distanz und meine Anzahl an Heimspielen stieg rapide an und der Radius meiner Auswärtsfahrten erweiterte sich.
Mit der Dauerkarte kamen dann noch mehr Heimspiele dazu. Dennoch war natürlich jedes Heimspiel irgendwie auch ein Auswärtsspiel.

Gleichzeitig fühlten sich aber meine Auswärtsspiele auch nie ganz richtig an – sie begannen und endeten eben nicht in Hamburg.

Jetzt also, endlich: echte Auswärtsspiele und echte Heimspiele.

Wir starteten in die Saison mit einer Auswärtstour nach Köln. Mit dem Auto ging’s am Sonnabend früh los auf die Autobahn. Außer einigen Regengüssen, die uns so die Sicht nahmen, daß wir nur noch mit 40 km/h voran kamen, lief alles super.

Wir kamen unterwegs durch lustige Ortschaften mit Namen wie ‘Sträßchen’ (Es war auch nur ein Sträßchen mit wenigen Häusern rechts und links) und ‘Fettehenne’ (Ich konnte keinerlei Geflügel entdecken – was für ein Etikettenschwindel!).

Die Suche nach dem für Gäste empfohlenen Parkplatz kostete uns in Köln fast mehr Zeit als die ganze Fahrt – es schien P1 bis P3 zu geben, aber eben keinen P4. Und genau zu dem wollten/ sollten wir.

Irgendwann siegte die Ungeduld und wir parkten einfach auf dem nächstbesten.

Also rein in die Klamotte und ab in den Gästeblock. Umgucken. Durchatmen. Endlich wieder Fußball!

Köln begrüßte uns (oder eher sich selbst in der Bundesliga) mit Cheerleadern, Konfetti und einem kölschen Spruchband.

Spruchband

Bei Zwischenständen von anderen Plätzen ertönt ein Meckern von Hennes und die Brötchentaste im Parkhaus nebenan heißt offenbar ‘Kiss & Ride’. Aber hey, andere (Bundes)Länder, und so.

Statt Brötchentaste

Das Spiel an sich war ganz okay. Der HSV traf das Tor nicht, kassierte aber wenigstens auch kein Gegentor. Man wird ja bescheiden.

Endstand

Auf der Rückfahrt gab’s wieder Starkregen und bei ‘Friedhelm’s Truckstop’ okaye Currywurst und ziemlich großartige Pommes.

WDR 2 spielte allen Ernstes im August ‘Last Christmas’ und in Leverkusen stand zu meiner großen Überraschung plötzlich ein Stadion neben dem Grünstreifen der Autobahn – und das ganz ohne Vorwarnung.

Unterm Strich waren wir dann also 873,3 Kilometer und rund 14 Stunden unterwegs, für 90 Minuten Fußball und null Tore…

Aber hey, endlich wieder Fußball! Und nachts von einer Auswärtsfahrt zurück zu kommen und an Köhlbrandbrücke und Hafenkränen vorbei nach Hamburg rein zu fahren…. HACH!

vor »

Letzte Kommentare

Letzte Artikel

Archiv

Kategorien

Wunschzettel